Studiokonzert am Freitag, 29. November 2019 mit Johannes Mössinger

Mit seinem Album „New By Two“ zusammen mit dem NYer Joel Frahm am Saxophon feierte er zuletzt große Erfolge. 2018 veröffentlichte er seine sehr eigenständige und zeitgemäße Einspielung der Inventionen und Sinfonien von J. S. Bach und unterstreicht damit sein Ausnahmetalent und seine Vielschichtigkeit am Klavier.

Künstlerische Einschränkung ist seine Sache nicht. So leitet er Formationen mit anerkannten New Yorker Musikern und arbeitete er mit Joe Lovano, Bob Malach, Karl Latham, Dan Loomis, Andy Hunter, Don Braden, John Lee, Kermit Driscoll, Joel Frahm, Johannes Enders und vielen mehr.

Poetry heißt seine Solo LP/CD aus dem Jahre 2011. Eingespielt im historischen MPS–Studio in Villingen: Eine besondere Herausforderung mit vielen magischen Momenten und einem Klavierklang, den man immer weiterhören möchte.  

Auf seiner aktuellen CD „Live Juli 2018“ für Piano solo nun interpretiert Johannes Mössinger (bis auf zwei Ausnahmen) eigene Werke, huldigt dem modernen Jazz – und beeindruckt auch hier als hervorragender Instrumentalist. Zu erleben ist eine glänzende Pianistik, in der Mössinger ausgefeilte Kompositionen und improvisatorische Finesse nahtlos zusammenführt.

Sowohl Balladen als auch komplexere Themen mit Drive gestaltet der Virtuose mit viel Sinn für Dramaturgie und Dynamik. Da gefallen reizvolle harmonische Eintrübungen, gedämpfte Farben ebenso wie scharfumrissene Figuren, rhythmische Prägnanz. Zu entdecken auch ein Wechselspiel zwischen Kontemplation und rasanter Vitalität. Die Fremdkompositionen? Charlie Parkers „Anthropology“ reizt mit Elastizität. Und Erroll Garners melancholisch dahingleitendes „Misty“ beschließt dieses rundum imponierende Live-Album. (BZ, Udo Andris 29. Juni 19)

Das Konzert im MPS-Studio beginnt um 20 Uhr, der Eintritt beträgt 10 Euro. Wegen begrenzter Platzzahl bitten wir um Voranmeldung unter info@mps-Villingen.de