50 Jahre MPS-Studio Villingen – eine Nachlese

50 Jahre MPS: die Jubiläumstage, die wir im September in Villingen durchgeführt haben, stecken uns zwar bis heute kräftemässig noch etwas in den Knochen, aber dafür haben wir rundum nur positive Rückmeldungen erhalten. Mit intensivem ehrenamtlichem Aufwand haben wir an drei Tagen acht Veranstaltungen durchgeführt, zu denen Besucher aus ganz Deutschland und der benachbarten Schweiz gekommen sind, zu einem Festival das internationalen Charakter hatte. Entsprechend positiv fielen auch die Medienberichte rund um das MPS-Festival in Villingen aus.

Natürlich klingt noch immer das denkwürdige Konzert der Brüder Rolf und Joachim Kühn  im Franziskaner-Konzerthaus nach und die Formation um den Trompeter Rob Mazurek fand ebenfalls begeisterte Anhänger. Aber war ja noch einiges andere geboten: mehrere Führungen im MPS-Studio  waren ebenso ausverkauft, wie das Konzert mit der Sängerin Petra Simone Acker und dem New York Trio, das ebenfalls im Studio stattfand. Hier war zum Auftakt auch der junge Sänger Erik Leuthäuser zu erleben. Die Plattenbörse in der früheren SABA-Kantine war gut besucht, wie auch der nächtliche Event mit MPS-Musik, von DJs präsentiert, im Villinger Jazzkeller.

Über Rolf und Joachim Kühn wird gerade eine Dokumentation gedreht. einen kleinen Ausschnitt davon finden Sie hier: Kühn Brüder__30 sec

Wir vom Veranstalterteam des Fördervereins MPS-Studio Villingen e.V. sind jedenfalls hochzufrieden, weil sich die  umfangreiche Vorarbeit gelohnt hat. Ebenfalls erfreulich: wir haben keine roten Zahlen geschrieben. Vielleicht bleibt es ja nicht bei einer Ausgabe des Events; Villingen-Schwenningen hätte in Jazzfestival von überregionaler Ausstrahlung verdient.